Der Switch Cast

Mein nächstes Video ist online. Immer noch merkt man meine etwas unbeholfene Art beim Videoschnitt und natürlich vor der Kamera. Diesmal geht es um den Switch Cast, der sozusagen als dynamisch ausgeführter Rollwurf eine Weiterführung der Inhalte des letzten Artikels ist. Beim Switch Cast gibt es einige Kleinigkeiten zu beachten oder besser gesagt zu üben.

  1. Der Richtige Anker: Zur Bildung des D’s wird die Schnur vollständig vom Wasser abgehoben und mithilfe der Rute die Schnurspitze möglichst genau dort abgelegt, wo man sie haben möchte. In der Regel ist das auf Höhe des Werfers, etwa eine Rutenlänge von ihm entfernt.
    Es dauert ehrlich gesagt eine ziemlich lange Zeit, bis einem reproduzierbar gute Ergebnisse gelingen.
  2. Bewegungsablauf: Man beginnt mit gestreckter Schnur, führt die Rutenspitze auf Augenhöhe, dreht dann seinen Körper zur Seite, wobei die Rutenspitze der Bewegung parallel zum Boden folgt. Am Ende wird die Rutenhand etwa auf Höhe der Ohren angehoben (hierdurch verbessert sich die Form des D’s).
  3. Der Vorwärtswurf ist wie auch beim Roll- oder Überkopfwurf durchzuführen, also mit einem hohen Stop. In Videos ist das nicht immer so gut zu erkennen, weil man sich angewöhnt direkt nach dem Stop die Rute zusammen mit der fallenden Schnur abzusenken, der Stop ist aber da!

-

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.